abc

Blunt Bob

Stars wie Taylor Swift oder Kylie Jenner tragen ihn bereits, denn er ist der absolute Trendcut der Saison: Der Blunt Bob. Die Besonderheit? Das Haar wird stumpf (engl. blunt) in der Kontur, aber mit Struktur im Innenleben, ausgearbeitet. Die Grundlänge endet auf Kieferhöhe. Der Pony ist soft geschnitten und setzt sich prominent von der Seitenpartie ab. Perfekt für den Herbst kommt der Blunt Bob in einem pastelligen, fein schimmernden Pfirsichton daher.

 Wavy Bob

Im Herbst und Winter ist klare Kante angesagt! Aber auch die verträgt wunderbar Bewegung. Der Blunt Bob erhält lockere Wellen. Kontrastreich: Der Pony wird dazu betont rund geföhnt. Die leichten Wellen im Pfirsichton verleihen ihrer Trägerin eine besonders edle Note.

 Moving Clavi

Nicht lang, nicht kurz, sondern Clavi! Also bis zum Schlüsselbein (engl. „clavicle“). Der Clavi Cut entwickelt sich zum echten Styleliebling, weil er so vielseitig getragen werden kann. Für mehr Volumen sorgt eine leichte Stufung, genauso wie die fließende Farbgebung. Die Naturhaarfarbe im Ansatz wird durch die angesagte Balayage-Technik nach unten hin smooth aufgellt.

Clavi Volume

Pump up the Volume! Für den speziellen Anlass darf es auch mal etwas mehr sein. Mehr Glitzer, mehr Make-up und vor allem mehr Volumen im Haar. Der Clavi-Cut eignet sich hier ideal. Dafür Volumenmousse ins nasse Haar geben und rund föhnen. Fertig ist die Portion Haarfülle.

Sweet Structur

Strahlkraft für Herbst und Winter mit einem leuchtenden Highlight-Mix in Pastellrosa und Pastellmint. Durch die zarte Coloration wird selbst der maskuline Cut absolut feminin. Die Konturen kurz, der Oberkopf stark gestuft, wird die vordere Partie mal strukturiert, mal glatt gestylt. Ganz nach Gefühl und Situation.

Color

Entgegen den sinkenden Temperaturen werden die Haarfarben im Herbst/Winter 18 wärmer! Reflexe in Gold bis Kupfer sorgen für changierende Farbeffekte auf unseren Köpfen Haarfarben bekommen warme Reflexe für noch mehr Leuchtkraft. Das Zauberwort der Saison lautet „Multiton“, statt einer monotonen Farbe werden mit Hilfe spezieller Colorationstechniken   (Balayage) changierende Farben kreiert. Brauntöne bekommen so einen rötlichen Schimmer und Asch-Nuancen goldene Highlights. Kühle Blondnuancen bleiben dennoch angesagt – vorausgesetzt sie werden zum dunkleren Ansatz getragen (z.B. bei Balmain). Rötliches Haar zeigt sich in Kupfer-Varianten, dunklere Töne bleiben entschlossen in einem satten Dunkelbraun oder tauchen ins Schwarzbraun.